Die ambulante Geburt während der Corona Zeit ...

30.03.2020

Aus der Not eine Tugend gemacht oder "die ambulante Geburt"


An sich ist die Möglichkeit der ambulanten Geburt (Entlassung in den ersten 24 Stunden nach der Entbindung) kein neues Angebot in der Hebammenarbeit.

Dennoch ist die Nachfrage in den letzten Wochen diesbezüglich enorm angestiegen. Wenn man sich weit aus dem Fenster lehnen möchte, könnte man nahezu von einer Trendwende in der Geburtshilfe sprechen. Doch woher rührt dieses steigende Interesse und das Verlangen das Krankenhaus früher, als sonst, zu verlassen? Grundlegend bestehen im Zusammenhang von Entbindung und Wochenbett drei unterschiedliche Betreuungsmöglichkeiten durch Hebammen, aus welchen die werdenden Eltern wählen können.
 

  • Die Geburt und Wochenbettbetreuung finden mit einer Hebamme zu Hause statt.
  • Die Geburt findet im Krankenhaus oder im Geburtshaus statt. Die junge Familie geht danach nach Hause und wird ab dem ersten Tag im Wochenbett von einer Hebamme betreut.
  • Die Geburt und die Wochenbettbetreuung in den ersten Tagen erleben die jungen Eltern im Krankenhaus, durch das dort arbeitende Personal.

Zumeist entschließt sich der Großteil dafür seinen Sprössling im Spital zur Welt zu bringen und anschließend einige Tage dort zu verweilen. Die Gründe hierfür mögen unterschiedlicher Natur sein. Ein verstärktes Sicherheitsbedürfnis, der praktische Hintergrund (im Krankenhaus versorgt zu sein), aber oftmals auch Unsicherheiten, Ängste und allem voran Unwissen bestimmen diese Entscheidung mit.
So wäre es vermutlich auch weiterhin, wäre da nicht seit kurzem ein Virus namens Corona (Covid - 19) unterwegs, der unseren Alltag von vorne bis hinten völlig durcheinander bringt. 


Ganz nach dem Motto: "Es kommt alles ganz anders und zweitens als man denkt!" Die Pläne der werdenden Eltern werden täglich umgeworfen.
Tagtäglich ändern sich die Bedingungen in den Krankenhäusern. Auf die Fragen, nach der Möglichkeit des Beiseins von Begleitpersonen bei der Geburt, Wochenbettbesuche durch Angehörige, Kindesväter, sowie Geschwisterkinder müssen die Jungmamas derzeit von Krankenhaus zu Krankenhaus und von Tag zu Tag mit neuen Antworten rechnen. 

Viele Eltern informieren sich auf Grund der Ausnahmesituation über mögliche Alternativen. Denn wer möchte schon in die Situation geraten, eventuell ohne die gewünschte und vertraute Person an seiner Seite zu haben - möge es der Partner, die Freundin, Mutter oder Schwiegermutter sein - das eigene Kind zur Welt zu bringen?
Oder die anschließende Zeit im Wochenbett zum Großteil ohne Kindesvater und gänzlich ohne Kontakt zu etwaigen Geschwisterkindern, zu erleben?
Die Entbindung eines Babys birgt eine Menge unberechenbarer und unvorhersehbarer Momente mit sich.
Umso nachvollziehbarer sind der Wunsch und das Verlangen danach diese emotionalen Augenblicke gemeinsam in der kleinen Familie erleben und genießen zu können.

Viele Eltern entscheiden sich aus diesem Grund für eine ambulante Geburt. Die frischgebackene Mama und das Neugeborene können 6-24 Stunden nach der Geburt bereits nach Hause gehen, sofern sich beide in einem guten Allgemeinzustand befinden, und aus ärztlicher Sicht keine Einwände bestehen. 

Als Hebamme und Mama von zwei Buben hoffe ich, dass dieses Umdenken auch noch nach der derzeitigen Covid 19 - Krise anhält und ich möchte allen werdenden Eltern ans Herz legen: "Traut es euch zu! Sucht euch eure Hebamme zur Nachbetreuung, vertraut auf euch, euer Baby und die Natur. Genießt die ersten Tage gemeinsam daheim, ohne der derzeitigen Hektik des Klinikalltages, dafür aber mit Unterstützung eurer Hebamme!" 


Hebamme Resa Wagner


Als Herbstkind bin ich im September 1981 in Wien im St. Joseph Krankenhaus geboren.

Durch meine beiden Söhne ist jeder Tag ein neues Abenteuer, keiner gleicht dem anderen und jeder ist in seiner Art einzigartig.

Derzeit arbeite ich im Kreißsaal in einem Wiener Krankenhaus. Weiters bin ich als freipraktizierende Hebamme im Raum Wien und Wien-Umgebung tätig.

Viele, viele Fragen eröffnen sich einem plötzlich, wenn man erfährt schwanger zu sein, das Neugeborene das erste Mal in Händen hält, die ersten Tage des Alltags als kleine Familie erlebt, den Austausch und Kontakt zu anderen Eltern sucht, oder einfach in der Situation nicht weiter weiß.

Ich freue mich Sie in der Babypraxis Natural Care ein Stück auf Ihrem besonderen Weg begleiten zu dürfen. 

Wir sind für Sie da! Unsere besondere Beratung in besonderen Zeiten! 

Wenn ein Baby auf die Welt kommt, ist das immer etwas ganz besonderes.
Meist entstehen ganz viele Eindrücke und Fragen, in die die Familie erst hineinwachsen muss!
Bei uns erhalten Sie in dieser besonderen Zeit die Antworten auf Ihre Fragen!